Annalena Breitenbach

Annalena Breitenbach über ihre erste schwere Sportverletzung und wie man vom Geräteturnen zum Fußball kommt. Aktuell spielt die 19-jährige Spitzensportlerin für den FF USV Jena.

Mit 3 Jahren beginn für Annalena Breitenbach ihre sportliche Berufung. Diese lag jedoch vorerst nicht im fußballerischen Metier. Sie war sieben Jahre lang als Turnerin aktiv und bestritt dabei zahlreiche Wettkämpfe. Doch mit der Fußball WM 2006 änderte sich so einiges in ihrem Leben. Anfangs noch parallel zum Geräteturnen wurden die ersten Grundsteine einer noch jungen Sportlerkarriere gelegt. So bestritt sie ihre ersten Trainingsstunden und Spiele abseits der Turnmatten für den Fußballverein SV Lok Glauchau/ Niederlungwitz.

Nach zwei mühevollen Jahren der Doppelbelastung zwischen dem Geräteturnen und Fußball entschied sich die damals junge Athletin voll und ganz für die runde Herausforderung. So geschah es auch, dass sie im Juli 2011 nach Leipzig an die Sportschule ging und dort für den damaligen 1.FC Lokomotive Leipzig spielte. Ab dem Sommer 2013 spielte sie für die neugegründete Mannschaft des FFV Leipzig, bevor sie im Juli 2014 in die U-17 Mannschaft nach Jena wechselte. „Die Bedingungen in Jena sind genial“, so Annalena.

Am 02. Oktober 2016 gab es jedoch einen herben Rückschlag, als im Punktspiel gegen Hoffenheim nach nur 6 Spielminuten durch einen Zweikampf ihr linkes Knie in Mitleidenschaft gezogen wurde. Nach sofortiger MRT Untersuchung und anschließender Auswertung durch Dr. Peter Ullmann in der Sportklinik Erfurt war klar, dass hier das vordere Kreuzband operativ versorgt werden muss. Es war die erste große Sportverletzung in ihrer Sportlerlaufbahn und soll hoffentlich auch die letzte bleiben.

Gute 3 Wochen nach dem Unfall wurde Annalena Breitenbach, auf Empfehlung von Bekannten und Freunden, in der Sportklinik Erfurt operiert. „Ich bin sehr zufrieden bis heute und hoffe, dass der abschließende Sporttest meinen Genesungsprozess unterstreicht“, so die junge Sportlerin. Aktuell kann sie wieder vermehrt Trainingsbelastung auf sich nehmen und vermeidet lediglich die Zweikampfsituationen. Intensive physiotherapeutische und sporttherapeutische Betreuung steht neben den Trainingseinheiten täglich auf dem Plan. Motivation klingt aus jeder Silbe, während unseres Gespräches und ihr Ziel, wieder an die Leistungen vor ihrer Verletzung anzuknüpfen, sollte bei soviel Ehrgeiz doch drin sein.

Wir wünschen Annalena, dass ihr großer Traum, eines Tages als Nationalspielerin spielen zu können, in Erfüllung geht. Das Zeug zu einem echten Profi hat sie allemal.