Daniel Luther

Handball gilt als härteste Ballsportart der Welt. Da sind schwere Verletzungen fast immer an der Tagesordnung. ThSV Eisenach Kapitän fällt nach schwerer Spielverletzung und anschließender Operation für längere Zeit aus.

Diese Ausnahmeathleten trainieren in der Vorbereitungsphase bis zu 14 Einheiten pro Woche. An manchen Tagen stehen dabei drei gesonderte Trainingsinhalte auf dem Programm. Schnelligkeit, Kraft und auch Ausdauer sind nur einige Aspekte, die dabei abverlangt werden. Am 10.12.2016 verletzte sich der Kapitän Daniel Luther schwer beim Spiel gegen den TV Hüttenberg. „Ich bekam einen Tritt gegen die Achillessehne, verspürte starke Schmerzen, bin weitergelaufen, kurz vor dem Sprung ist dann die Achillessehne gerissen“, schildert Daniel Luther.

Nach der Diagnose durch die Uniklinik Gießen wurde der 29-jährige ThSV Kapitän unmittelbar am Montag, den 12.12.2016, durch Dr. med. Tilo Trommer in der Sportklinik Erfurt operiert. Seit 2013 kümmert sich die Sportklinik Erfurt in Person des Gelenkspezialisten Dr. Trommer um den ThSV Eisenach. Die Handballer brauchen eine kurzfristige, spezialisierte Betreuung. Das heißt, es muss schnell gehen: umgehende Untersuchung mit Bildgebung, Diagnose, Therapieplan, Ausfallzeiten und eine klare Ansage an Athlet, Physiotherapeut, Vereinsführung und Trainer. „Vertrauen ist das Wichtigste“, weiß Dr. Trommer. „Neben dem Medizinischen ist ein gutes persönliches Verhältnis zu den Spielern genauso wichtig.“

Für Daniel Luther ist es die erste große Operation als Leistungssportler. Immerhin ist er der „dienstälteste“ Eisenacher Spieler dieses Traditionsvereines. Seit 1998 spielt er hier in Eisenach und hat so manche Höhen und Tiefen miterlebt. Mit 10 Jahren begann seine sportliche Laufbahn und soll ebenso weitergehen. Auch wenn die aktuell laufende Saison aufgrund der schweren Verletzung definitiv beendet ist, soll das 20-jährige Jubiläum mit der Saison 2017/18 als Ziel und Anreiz den Reha-Verlauf beschleunigen. Während seine Teamkollegen sich dem Ende der ersten Saisonhälfte 2016/17 nähern, wird Daniel Luther nun im Anschluss an eine gut verlaufene Operation alles mögliche unternehmen, um seine Fitness und Kondition so gut es geht aufrecht zu erhalten. Dabei wird er nicht nur von seinem Team, den Trainern und Physiotherapeuten unterstützt. Auch seine Frau und der vor kurzem erstgeborene Sohn sollen ihn motivieren, diese schwere und harte Zeit zu überstehen. Wir wünschen Daniel alles Gute und drücken ihm und seiner Mannschaft weiterhin die Daumen.

Text: Sebastian Lang