Kniegelenk

Kniegelenk

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk unseres Körpers und besteht aus zwei Teilgelenken: dem Gelenk zwischen Oberschenkel und Schienbein und dem Gelenk zwischen Oberschenkel und Kniescheibe. Das Kniegelenk ermöglicht eine Beuge- und Streckbewegung und eine Drehbewegung. 

Bänder im Kniegelenk

Die Stabilität des Kniegelenkes wird im Wesentlichen durch starke Bänder gewährleistet. Die außerhalb der Gelenkkapsel liegenden Seitenbänder innen und außen verhindern das seitliche Wegknicken des Unterschenkels. Die im Zentrum des Gelenkes liegenden Kreuzbänder, das vordere und das hintere Kreuzband, sichern das Gelenk gegen eine Vorwärts- bzw. Rückwärtsverschiebung des Oberschenkels gegen den Unter schenkel. Der Oberschenkel endet im Kniegelenk mit zwei walzenförmigen Gelenkknorren.

Der Meniskus

Ein harmonisches Rollen und Gleiten des Oberschenkels auf dem flachen Schienbeinkopf ermöglichen zwei knorplige Hilfseinrichtungen an der Innen- und Außenseite des Gelenkes, der Innen- und der Außenmeniskus. Sie haben somit eine Stabilisierungs- und Dämpfungsfunktion. Alle gelenkbildenden Knochen sind mit einer Knorpelschicht überzogen. Diese glatte, prallelastische Schutzschicht, puffert Schläge und Stöße ab und sorgt für ein reibungsarmes Gleiten der Gelenkpartner.

Mehr zu den Teilen des Kniegelenks

Grafik Meniskus - sportklinik.ERFURTGrafik Kreuzband - sportklinik.ERFURTGrafik Kniescheibe - sportklinik.Erfurt

Behandlung des Kniegelenks

Grafik Endoprothese - sportklinik.Erfurt