Bild - Impingment Syndrom

Impingment-Syndrom

Impingement heißt, dass anatomische Strukturen unnatürlich eng beieinander liegen und es dadurch einen „Engpass“ und damit Probleme einhergehen. Es gibt verschiedene Impingementsyndrome des Schulergelenkes.

Beim häufigen subacromialen Impingement kommt es zu einem „Raumkonflikt“ zwischen dem Oberarmkopf und dem Schulterdach. In diesem Raum befinden sich wichtige Sehnen und ein Schleimbeutel, welche den Gleitvorgang, in diesem von Natur aus engem Raum, erleichtern. Dieser Raum kann durch eine Schleimbeutelentzündung, einen Kalkherd in einer Sehne (Tendinitis calcarea), knöcherne Veränderungen am Schulterdach oder Oberarmkopf  bzw. eine Sehnenverdickung oder einen Sehnenriß eingeengt werden (primäres Impingement).


Die Verengung der  Schultergleiträume beeinträchtigt die Funktion der Schulter und führt zu Schmerzen bei Bewegung und typischerweise auch in Ruhe, vor allem während der Nacht.

Für eine sichere Diagnosestellung müssen zunächst genau die Beschwerdeparameter und Risikofaktoren, wie z.B. eine spezielle sportliche Belastung, erfragt werden. Eine gezielte Untersuchung der Schulter schließt sich an. Ergänzend sind bildgebende Verfahren wie eine Ultraschalluntersuchung (Aussagen zum Schleimbeutel, der Rotatorenmanschette, der Bicepssehne und zu Kalkherden), Röntgenaufnahmen (Klärung der knöchernen Verhältnisse und des Vorhandenseins von Kalkherden) und MRT- Aufnahmen notwendig, um die Diagnose mit hinreichender Sicherheit stellen zu können.

Ziel der Behandlung ist es, den Engpass und dessen Folgen, die Reizung oder Schädigung anatomischer Strukturen der Schulter, zu beseitigen. Eine frühzeitige konsequente Behandlung bietet die besten Erfolgsausichten. Chronische Reizungen des Schleimbeutels können die Entwicklung von Rissen in den Sehnen der Rotatorenmanschette begünstigen. Eine Schonung, gezielte Physiotherapie oder eine medikamentöse Therapie (Entzündungshemmer oder lokale Injektionen) können bereits zu einer Ausheilung führen. Ist der schmerzhafte Zustand nicht zu verbessern, können schonende operative (arthroskopische) Verfahren zur Behandlung eingesetzt werden.